Über mich & Dinkelmama | nachhaltiges Familienleben

Familienalltag - Dinkelmama

Hallo, ich bin Isabelle! Auf Dinkelmama schreibe ich über Nachhaltigkeit, plastikfrei, Selbermachen sowie über meinen Familienalltag als selbstständige Mama.

Ich bin Ehefrau des besten Ehemannes der Welt sowie stolze Mutter der großen Löwentochter (*2017) und der kleinen Löwentochter (*2019).

Wenn ich nicht gerade meine Löwenkinder bändige, oder mir neue nachhaltige Dinge bzw. Selbermachprojekte für den Haushalt einfallen lasse, arbeite ich als selbstständige Audio- und Videotechnikerin bei verschiedensten Veranstaltungen, oder gebe auf meinem Blog Frau Chefin Tipps zur Selbstständigkeit mit dem Schwerpunkt „Audios und Videos selber machen“.

Wir sind unkonventionelle und doch ein kleines bisschen spießige Landeier. Die Dinkel-Hippies aus dem Nordschwarzwald sozusagen, getarnt mit Lederjacke und Tattoos, die privat gerne vieles selbermachen, unnötigen Müll und Plastik vermeiden wollen sowie Wege suchen, gesünder und nachhaltiger zu leben.

Dinkelmama ist neben all diesen wunderbaren Dingen mein neues Projekt. Ich schreibe hier über unseren Weg zu einem nachhaltigeren und plastikfreieren Leben und freue mich, wenn du uns bei unserer Reise begleitest. Und weil ich weiß, dass nicht nur bei mir die Zeit mit so vielen Dingen rar ist, müssen meine Selbstmach-Tipps und Tutorials für dich vor allem eines sein:

Schnell und unkompliziert umsetzbar.

Warum eigentlich „Dinkelmama“?

Zugegeben: Auf den Namen bin ich nicht selbst gekommen. Und wir essen auch nicht oft Dinkel, sondern ernähren uns überwiegend nach Paleo. Der Zufall hat diesem Blog seinen Namen gegeben.

Seit einigen Monaten gehe ich mit der großen Löwentochter zum Kinderturnen. Da ich ehrlicherweise nichts davon halte, dass es für die Kinder das Größte ist, nach dem Sport Knabberkram zu mampfen – ich aber auch nicht wollte, dass unser Töchterchen zur Außenseiterin wird – habe ich statt Knabberkram Apfelschnitze und statt Apfelschorle Mineralwasser eingepackt.

Irgendwann trug ich mal meine Lederjacke und der Löwenpapa hat uns abgeholt. Da meinte eine Mutter nur: „Du bist ja doch keine Dinkelmama, wie ich dachte!“. Seitdem hat mich der Name nicht mehr losgelassen und wurde in unserem Alltag zum Running-Gag.

Nachhaltiges Familienleben

Und was ist mit Nachhaltigkeit, plastikfrei, ZeroWaste und Selbermachen?

Diese Themen passen nicht rein „zufällig“ zum Namen.

Wir sind keine Hardcore-Ökos und auch keine Auf-Biegen-Und-Brechen-Weltverbesserer. Das Thema verfolgt speziell mich auch schon deutlich länger, als es in den Medien populär ist. Immer wieder habe ich Anläufe gestartet und unseren Haushalt nach und nach nachhaltiger gemacht. Das richtig große Umdenken hat jedoch nach der Geburt der kleinen Löwentochter im August 2019 statt gefunden.

Ich habe hochgerechnet, dass wir für beide Kinder pro Monat über 300 Feuchttücher und mindestens genauso viele Windeln benötigen. 300!!! Ein unglaublicher Müllberg. Genauso beschäftigte mich das Thema „Plastik im Alltag“ stark. Ganz zu schweigen von Mikroplastik.

Ich krempelte im Wochenbett kurzerhand unseren Haushalt und damit unseren Alltag um und fing an, die größten Müllerzeuger wegzurationalisieren. Ok, ok, ich entwickelte nach und nach ein neues Hobby daraus. Aber hey, es macht nicht nur Spaß, sondern spart Müll und ist in den allermeisten Fällen auch noch besser für die Umwelt, die uns Landeiern am Herzen liegt.

Da ich nichts davon halte, Dinge einfach wegzuwerfen, gibt es auf Dinkelmama vor allem Tipps, wie du viel benötigte Alltagshelfer selbstmachen, oder durch eine nachhaltige, plastikfreie, oder müllreduzierende Alternative ersetzen kannst. Oder wie du Dinge upcyceln kannst und so einer neuen Verwendung zuführen kannst.

 

Wenn du keinen unschlagbaren Tipp von mir verpassen willst, dann abonniere einfach meinen Newsletter:




Oder folge mir auf Pinterest.

 

Ins Thema starten kannst du mit diesen Artikeln:

Nachhaltiges Familienleben: Wie wir das sehen und leben

Naturjoghurt selber machen – mit Gelinggarantie! 

Einblick in unseren Familienalltag

Einkaufen im Unverpackt-Laden: Das solltest du wissen