Ei, Ei, Ei! Oder: Ostern nachhaltig feiern (12 von 12)

Heute ist wieder der 12. eines Monats und somit wieder „12 von 12„! Dazu ist noch ein ganz besonderer 12. eines Monats, nämlich Ostersonntag. Was an so einem Tag bei uns so los ist und welche Gedanken ich zum Thema „Ostern nachhaltig feiern“ habe, zeige ich dir in 12 Bildern.

#1 Wie? Jetzt schon?

Der Tag hat eigentlich prima angefangen. Mit zwei überdurchschnittlich gut gelaunten Kindern, die fröhlich mit uns das Bett teilten und ihre Abenteuer der Nacht erzählten. Eigentlich, denn es ist erst 6.45 Uhr und somit noch mitten in der Nacht. Papa stöhnt, Mama ist noch müde und der Osterhase! Ach, der Osterhase kommt ja heute!

#2 Frühstückszeit

Da der Hase sich noch nicht hat blicken lassen, wird erstmal ausgedehnt gefrühstückt. Wie so oft mit selbstgebackenem Brot, frisch gepresstem Saft und – logisch – selbstgefärbten Eier. Und um mich zu outen: ich wollte eigentlich Ostern nachhaltig feiern, aber in Krisenzeiten darf’s ja auch mal etwas lockerer (inkonsequent) sein, oder? Ich habe hier übrigens Bio-Eierfarbe genommen. Zugegebenermaßen weder verpackungsarm noch plastikfrei. Aber dafür mit null Sauerrei und ruckzuck fertig. Ich habe nämlich schlichtweg vergessen, vorher Eier zu färben…

 #3 Der Osterhase!

Dieses Jahr haben wir von vielen lieben Menschen Osterüberraschungen per Post bekommen, die ich jetzt stellvertretend verstecke. Außerdem haben wir uns mal im Basteln versucht. Mit Bio-Kompostbeuteln, die wir dann auch noch weiter verwenden können.

#4 Fleißige kleine Sucherinnen

Ab nach draußen, der Osterhase war da! Es wird fleißig gesucht und wir verbringen erstmal den Vormittag an der frischen Luft im Garten.

#5 Kein Besuch. Trotzdem Kuchen

Heute bekommen wir – schnief – leider keinen – schniiiief – Besuch, auf den wir uns schon so lange gefreut haben. Das ist aber kein Grund, keinen Kuchen zu essen, stimmt’s? Also verkrümele ich mich mal eben in die Küche und fange an zu backen.

 #6 Aufräumzeit!

Was zu meiner Morgenroutine dazugehört, ist aufräumen. Und da ist es mir auch egal, dass Ostern ist 😉 Damit das Ganze nicht so langweilig ist, mache ich mir daraus seit einigen Wochen mit der großen Löwentochter ein Spiel. Wir stellen den Wecker auf drei Minuten und räumen so lange ein Zimmer auf. Ziel: Wir wollen schneller fertig sein, als der Wecker. Klappt übrigens erstaunlich gut und sie hat daran so viel Spaß, dass wir das Spiel öfter auch mal zwischendurch spielen.

 #7 Da blüht doch was!

Seit kurzem bin ich stolze Besitzerin eines Hochbeetes, das ich mir schon sehr lange gewünscht habe. Der weltbeste Ehemann hat es mir in seiner plötzlich freien Zeit gebaut. Mein Lieblingsobst – Erdbeeren – ist natürlich schon eingezogen.

#8 Ich sehe rot

Unsere große Löwentochter liebt es, Fotos zu machen. Immer wieder schnappt sie sich heimlich mein Smartphone und macht damit Bilder. Heute mal wieder. Herausgekommen ist dieses wunderschöne rote Foto.

#9 Der klägliche Versuch eines schönen Familienfotos

Ich möchte schon seit langer Zeit ein Familienfoto. Kennst du bestimmt: Auf fast allen Bildern sind nur die Kinder drauf und die ollen Alten gehen leer aus 😀 Heute war also der Tag der Tage. Unser erstes Familienfoto zu Viert. Und nunja, es ist so lala geworden… Dafür hatten wir sehr viel Spaß!

#10 Ostern nachhaltig feiern – geht das überhaupt?

Diese Frage ging mir heute Nachmittag durch den Kopf. Mal abgesehen von der aktuellen Situation, die das Familienleben schon sehr anders gestaltet, habe ich auch ein bisschen festgestellt, dass ich hier und da in Sachen Nachhaltigkeit geschludert habe. Ich habe der Haltbarkeit wegen auch mal wieder was in Plastik gekauft. Und ja, ich hatte echt ein schlechtes Gewissen. Und ja, den obligatorischen Osterhasen aus Schokolade gab’s natürlich auch…

#11 Ein anderer Handtuchhalter muss her…

An Karfreitag habe ich mir in den Kopf gesetzt, unser Bad auf Vordermann zu bringen. Nicht nur, dass ich den Putzlappen penibelst geschwungen habe, sondern ich wollte auch unser „Chaos-Bad“ in eine Familien-Wohlfühloase verwandeln. An dieser Sache fummele ich mittlerweile schon drei Tage rum. Da mein Mann seit unserem Einzug vor zwei Jahren über meine Ruckzuck-Lösung meckert (du weißt ja, nix hält länger als ein Provisorium) fehlt jetzt noch eine clevere Idee für unsere Handtücher. Ideen?

#12 Auszeit für Mama

Ich habe einen absoluten Faible für bunte Socken. Umso bunter, umso besser. Schade ist, dass man normalerweise diese wunderbaren Socken nicht zu sehen bekommt. Also außer zuhause, weil ich da üblicherweise nur sockig unterwegs bin. Ich finde, es ist mal Zeit, sie in Szene zu setzen und den heutigen bunten Tag, bunt zu beenden.

Das war unser Familienalltag in Bildern. Ostern nachhaltig zu feiern hat bei uns nur bedingt funktioniert, dafür hatten wir einen wunderschönen Tag. Ich hoffe, es hat dir bei uns gefallen. Erzähle doch mal: Wie sieht dein Familienalltag aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.